Rezension von Gotthard Fuchs zu den „Neuen Psalmen“

Es war ein ganz besonderes Geburtstagsgeschenk, das mir Gotthard Fuchs zu meinem 70igsten gemacht hat: eine Rezension zu den „Neuen Psalmen“. Endlich eine Rezension. Und diese von keinem Geringeren als vom Priester und renommierten Publizisten und Kolumnisten bei „Christ in der Gegenwart“, Herder, Freiburg i.Br., Gotthard Fuchs:

Mystik im Alltag: Die sich mit der Sonne dreht | CHRIST IN DER GEGENWART

Loben ohne zu lügen

„Sie werden lachen – die Psalmen!“, so könnte Bert Brechts überraschende Antwort auch gelautet haben, als er nach seinem Lieblingsbuch gefragt wurde. Diese lebensprallen, spannungsreichen Lieder machen den biblischen Gottesglauben seit Jahrtausenden präsent, und die Bibel zur „Hausapotheke der Menschheit“ (Heinrich Heine). Kunstvoll in Resonanz auf die fünf Bücher Moses ebenfalls in fünf Einheiten komponiert, spricht doch jeder einzelne Psalm für sich. Wie viele davon sind übersetzt oder weiter gedichtet, und haben als Kirchenlieder Generationen geprägt. Die Form des Psalms ist selbst bei denen, denen das Wort Gott nur schwer oder gar nicht mehr über die Lippen kommt, von größter Bedeutung wie etwa bei Paul Celan: Dank und Klage, Jubel und Fluch, Antwort und Frage, und das je in geprägter Form.  Aber „das Lied ohne Gott ist tonlos, / es langweilt sich bei sich selbst, /und seine Sänger schlafen“. So heißt selbstkritisch ein „Psalm in tonloser Zeit“ – in einem Lyrik-Band von Uwe Kolbe mit dem lapidaren Titel „Psalmen“.

Die hier zu empfehlenden Neuen Psalmen, insgesamt 30 an der Zahl, sind nichts als Lobpreis und schließen unmittelbar an die Halleluja-Psalmen des Psalters an. Natürlich kommen auch Not und Last des faktischen Lebens zur Sprache, aber alles ist durchstimmt von Begeisterung und Jubel. Diese Neuen Psalmen stehen in der Tradition des neuen geistlichen Liedes, das persönliche Gottinnigkeit mit unmittelbarer Lebensnähe expressiv verbindet. Der gebürtige Schweizer Michael Peter Fuchs, Lehrer, Spiel- und Bewegungspädagoge, inzwischen 70jährig, lebt seit bald 40 Jahren in Kontakt mit einer christlichen Basisgemeinde bei Kiel, aber „der Jesus, (der) in mir spricht“, redet seiner Herzens- und Landessprache Schwyzer-Dütsch. Womöglich ist es nun das andere, das norddeutsche, Idiom seiner Umgebung, durch das die „Herzenssprache“ der Heimat auch für deutsche Ohren so voll geistlicher Kraft und Leidenschaft klingt. Jedenfalls hört man dem begeisterten Sänger seiner Psalmen das Lebensalter nicht an, so jung und werbend klingen sie.  Leitworte wie „Heimat“ und „Schönheit“ sind prägend, aber auch Brechungen und Brüchen, Aporien und Probleme werden singend ins Gebet genommen, voll österlicher Freude und Zuversicht. Ja, „mit Gott im rugge“ steht alles im Licht von Zuversicht und Gelingen. Dass das beiliegende Buch die Neuen Psalmen auch im Hochdeutschen bringt, ist selbstverständlich; aber unverwechselbar und schöpferisch verfremdend ist der originale Text, laut (!) gelesen schon und erst recht gesungen.

Dieser knüpft oft bis ins leitende Bild an biblische „Vorlagen“ an und dichtet sie weiter. „Mit meinem Gott überspringe ich Mauern“, heißt es z.B. psalm 158. Andere sind ersichtlich angeregt durch überlieferte Gebete, z.B.  von Nikolaus von der Flüe (psalm162). Andere loben im Stil des franziskanischen Sonnengesangs die Schönheit der Erde und des Lebens: „ich weiss wie mir überläbe tüend /ich chönne de wäg/de räge gheit“ – so beginnt psalm 153.  Immer freilich ist, ohne modisch zu werden, der akute Zeitindex präsent, das Wissen um die Zerstörung der Schöpfung und die Gefährdung gelingenden Lebens. Die Neuen Psalmen singen gegen das Dunkel an und bestehen auf dem Licht. Neben den biblischen Sehnsuchtsruf „maranatha“ /“Komm, Herr“ kann im Gleichklang der indianische Kriegsruf „“hokahey“ erklingen – der Schrei nach Gerechtigkeit und Frieden für alle und alles. Alles atmet die biblische Lust an der Schöpfung: sehr gut und sehr schön ist es, nein wird sie werden und soll sie sein. psalm 169 be-singt deshalb die Einladung Jesu aus, zu ihm zu kommen und Befreiung zu erfahren. 

Dabei haben diese Psalmen immer den Mut zum persönlichen Bekenntnis. Wie bei den biblischen Vor-Gängern und Hinter-Gründlern ist ein mächtiges Vertrauen zum Ich-Sagen am Werk, kühn und schutzlos setzt es sich Gott aus und ruft ihn herein in die biografische Situation: „wo wär ich glandet/ohni  DIINI  grossi gnad/wer wär ich hüt/ohni DIINI tüfi liebi…“ (psalm 155). Das hörende und betende Ich weiß sich angesprochen durch das Wunder des Daseins, durch das Wort der Schöpfung; aber es kennt auch die Beziehungsnöte zwischen Gott und Mensch. Wohl nicht zufällig schließt die eindrucksvolle Sammlung mit ermutigenden Worten jenes unbegreiflichen Gegenübers, das in uns selbst spricht: „ICH BIN das leiseste das allerleiseste was es gibt“. Das muß man er-hören – auf der CD, in Konzert und Kirche, im Herzen und Leben.

Noch eines sei betont: Lobpreis und Gottesdienst sind untrennbar. Diese neuen Psalmen haben ihren Sitz im Leben wesentlich in der Liturgie. Das persönliche und das gemeinschaftliche Bekennen und Begeistern leben aus demselben Geist und verkörpern ihn. Die Zusammenkunft von Lobenden und Singenden, und damit die Psalmen selbst, werden dann zum Klang-Körper, den man Gemeinde nennt und Kirche. „Gott loben, das ist unser Amt.“

So wünscht man Michael Peter Fuchs und seinem Team viel Resonanz bei Einzelnen und in Gruppen und Gemeinden. Er stiftet konkret Singen an und zum Über-setzen; in der mundartlichen „Brechung“ kommt Altes neu ins Ohr und Herz, und Neues bricht auf.

Michael Peter Fuchs: mit gott im rugge. Neue Psalmen in Schweizerdeutsch und Hochdeutsch, rex-Verlag Luzern 2021, ISBN   978-3-7252-1076-3  24,8o CHF/19,8o €; als CD 978-3-7252-1o77-0  22CHF/18€; als Bundle : 39CHF/3o€                                     

 

 

Stimmen zu den „Neuen Psalmen“

Liebe Weggefährten und Weggefährtinnen der „Neuen Psalmen“

Vor gut einem Jahr erschienen Buch und CD „mit gott im rugge – Neue Psalmen in Schweizerdeutsch und Hochdeutsch“, rex Verlag, Luzern. Seitdem habe ich mich aufgemacht – unterstützt von Simone Hänel, Hans-Christoph Grasser und Bernhard Uhlenwinkel –  die „Neuen Psalmen“ unter die Menschen guten Willens zu bringen.

Ich möchte Sie/euch nun teilhaben lassen an meiner Dankbarkeit und Freude über die Reaktionen von Konzert-Besuchern/Besucherinnen, von Menschen, die den „Neuen Psalmen“ über Radio bzw. über Buch und CD begegnet sind, bzw. von Menschen, die mich auf meinem Lebens- und Glaubensweg begleiten. Sie stärken mich im Auftrag, die „Neuen Psalmen“ überall dort erklingen zu lassen, wo sich mir/uns äußere und innere Türen öffnen.

  • Aufmerksam gemacht durch eine Ihnen gewidmete Porträt-Sendung im Evangeliumsrundfunk (ERF Plus) bestellte ich neulich Buch und CD Ihrer „Neuen Psalmen“. Schwer zu sagen, wie sie mich positiv beeindruckt, ja gepackt haben. Ihren Psalm 167 „s isch e friitig gsii“ schrieb ich mir handschriftlich in ein Buch ab, in das ich seit Jahrzehnten Texte notiere, die mir wichtig wurden. Dabei fiel die Auswahl nicht leicht, denn JEDER Ihrer Psalmen hätte es verdient. Wir Protestanten sind allzu oft bedrückt beim Karfreitag stehengeblieben, dabei weist er – wie Sie es einzigartig zu verklammern wissen – als „friday for future“ in „di neu wält gottes“. Vielen Dank für diese wort- und glaubensmächtige Ermutigung! Zudem: Hier im Südwesten bin ich aufgewachsen mit dem Alemannischen im Ohr, das ja bei Weil am Rhein nahtlos ins Baselbieter Schweizerdeutsh übergeht. Also eigenartig und sprachlich ausdrucksstark zugleich. Und Ihre Melodien sind (das sage ich Ihnen als langjährig tätiger Musiklehrer (..) eindrucksvoll und lassen im wahren Sinne aufhorchen.
    Werner W.
  • Die „Nacht der Kirche“ am 16.09.22 stand in der Liebfrauenkirche, Kiel, unter dem geistlichen Wort „Wenn die Nacht zum Gebet wird“. Und ich habe eine große Dichte und Konzentration auf die „Neuen Psalmen“ gespürt, begleitet vom tief berührenden Gesang von Michael Peter Fuchs, dazu seine Gitarrenklänge und das Lob der Mundharmonika. Während der gemeinsamen Stille konnten sich die „Neuen Psalmen“ in uns ausbreiten, ja vertiefen. Die illuminierte Kirche ließ das Geheimnis Gottes ahnen und doch fassten die „Neuen Psalmen“ von Michael Peter Fuchs die Sorgen und die Hoffnung unserer Zeit in feine, tiefsinnige Sprache. Herzlichen Dank, lieber Peter, Gott mit dir!  
    Schwestern des Gästeklosters „Haus Damiano“ in Kiel
  • „mit gott im rugge – Neue Psalmen in Schweizerdeutsch und Hochdeutsch“ – am 01.09.2022 in der Friedenskirche in Köln-Ehrenfeld – ein Abend durch die Höhen und Tiefen des Lebens. Mit Musik, die unter die Haut geht, und Texten, die das Scheitern nicht verschweigen. „Mit Gott im Rücken“ ist das Leben nicht krisenlos und doch bin ich in meinem Scheitern nicht allein. Michael Peter Fuchs macht Mut, das Leben mit all seinen Facetten immer wieder ins Licht Gottes zu stellen und gemeinsam zu feiern, zu danken, zu weinen und zu lachen. Wir haben die schweizerdeutschen Töne, hier in Köln, gerade in ihrer Leichtigkeit sehr genossen und hoffen auf eine Wiederauflage, denn Gottes Geschichte mit uns geht weiter. Danke!
    Stefan D.
  • Danke, für das tolle Konzert – am 01.09.2022 oder sollte ich besser sagen: das berührende Gebet? Das alte Kirchengebäude der Friedenskirche in Köln-Ehrenfeld mit dem steinernen Altar, den bunten Kirchenfenstern und der großen Kanzel im
    Hintergrund, Michael Peter Fuchs mit drei Gitarren und einer Mundharmonika im Vordergrund. Die bewegenden Klänge und lebensnahen Texte, die Tiefe und Leidenschaft, die Trauer und Freude – all das war im Raum zu spüren und hat dazu eingeladen, mich selbst und meine Spiritualität, die Höhen und Tiefen meines eigenen Lebens neu in den Blick zu nehmen. Danke, dass du uns (und ich glaube da kann ich für alle Anwesenden sprechen) durch das ehrliche Teilen deiner persönlichen Erfahrungen in eine Tiefe hineingeführt hast, die manchmal schmerzhaft, aber auch wirklich wohltuend war.
    Tabea D.
  • Familie W. haben mir – nach dem Konzert in Aspach am 01.07.2022 – Ihre CD und das Buch „Neue Psalmen“ geschenkt, nachdem sie mir von den wunderbaren Mundart-Psalmen erzählt haben. – Mundart ist so etwas Tiefwesentliches, das hat mich so neugierig gemacht, und da habe ich sie darum gebeten. Tief bewegt las ich in den letzten Tagen daraus – mit schweizerdeutsch vertraut aber dessen nicht mächtig, versuchte ich es doch mit dem laut Lesen, um dem Klang nachzuspüren. Und weil wir gerade gesellschaftlich und politisch und klimatisch in so vielen Krisen stecken, hat mich der Psalm 153 berührt – die Schönheit der Geschöpfe und die Schönheit des Schöpfers. Darum schrieb ich den Text ab und suchte ein Bild dazu – es ist das Bild eines Kindes (vgl. psalm153-mit-bild. ).
    Eva K.
  • Auch wir denken sehr gerne an die schöne Zeit mit Dir! Immer wieder hören wir Deine CD und erinnern uns an das wunderbare Konzert in der St. Ulrich-Kirche in Aspach am 01.07.2022. Die Bundles sind angekommen und wurden von uns bereits weiterverschenkt.
    Michael und Christiane W.
  • mit gott im ruggen /Rücken – in Schweizerdeutsch, ist wie ein neues Hören und Verstehen der alten Psalmentexte. Ja, eine Art Neues Hören. Macht Spaß, dem zuzuhören und zu verstehen. Wann haben wir solches zuletzt gehört? In solcher Kraft – könnte man gerne öfter hören. Mit Urschweizer Kraft – ganz nah, ganz dabei ..! Auch hemdsärmlich mit Muskel-Kraft. Warum nicht? Ist Gott dazu nicht Mensch geworden? So nah? Werde ich gleich mal bestellen, wohne nicht weit der Schweizer Grenze.. (Hörer-Meldung nach der Sendung „Lesezeichen“ auf Radio ERF Plus am 31.07.2022)
    Michael Z.
  • Ich höre deine Psalmen sehr gerne, sie sind wunderbar.
    Gisela F.
  • Mit Deinen „Neuen Psalmen“ hast Du mir ein großes Geschenk gemacht. Ich höre sie sehr gern. Sie tun gut. Höre sie oft hier in Dessau in der Praxis. Ich wünsche den „Neuen Psalmen“ sehr, dass sie Verbreitung finden! Sie sind
    wirklich sehr inspiriert.
    Katharina J.
  • Ja, ich habe viel Freude mit den neuen Psalmen in Buch und CD. Hab schon im Buch gelesen. Habe die CD auch im Auto immer wieder angehört, dabei spürte ich, wie wohl ich mich auf einmal fühlte von dieser ausgehenden Schwingung von Wort und Klang. Haben Sie vielen Dank.
    Rita T.
  • „Apostelgeschichte 30“ ist die Weiterschreibung der Geschichte heute, von uns geschrieben. „Neue Psalmen“ ist die Weiterschreibung der Psalmen heute, von Dir geschrieben. 😊Apropos Nischenthema: Jesus-Nachfolger sind Nischenleute. Das hat schon Jesus gesagt. (Lk 12,32 / Mt 7,13) Bin gespannt auf eure Schweiz-Tournee!
    Matthias K.
  • Gerade sitzen wir gemeinsam in unserem Wohnzimmer in Biel/Schweiz, sind gestern zurückgekommen und hören uns nun deine CD mit den „Neuen Psalmen“ an. Danke nochmal für dieses Geschenk!
    Martha & Hervé R.
  • Mich freut es sehr, wie gut und begeistert Sie in Ihrer Heimat verstanden und angenommen wurden. Ich kann zwischen den Zeilen, die Sie schreiben, Ihre Freude und Dankbarkeit spüren, die Sie empfinden wegen des Erfolges Ihrer Psalmendichtung. Immer deutlicher wird mir, dass es eine Sendung ist, mit der Sie beschenkt und beauftragt wurden.
    Br. Willibrord
  • Bislang hörte ich über Radio Horeb nur das Lied „s wird alles gut“. Es ist ein absoluter Volltrefer! Wunderbar! Die CD geht an meine Verwandte, die krank und alleine lebt. Vielleicht kann die Musik Hoffnung und Zuversicht vermitteln. Machen Sie weiter so!
    Elisabeth B.
  • Ich höre täglich Radio Maria Schweiz, auch Radio Horeb, aber wie ich schon sagte, ich liebe den Dialekt, Und bei Radio Horeb ist das Lied der Woche Ihr Psalm 151, „s’wird alles guet“. (..) so, wie Sie das singen – man spürt, es kommt aus tiefster Seele, ist wie eine Umarmung, die – gerade in dieser Zeit – tröstet, stärkt, Freude und Hoffnung schenkt, berührt und das Herz ein wenig hüpfen lässt. Seien Sie gesegnet und beschützt jeden Tag.
    Ihre Hannelore R.
  • Natürlich ist Dein Paket mit Buch und CD gut angekommen und mit Freuden von diversen Freundinnen der Inhalt gelobt und genossen!
    Inge M.
  • Durch die Sendung „Hits und Fundsachen“ auf ERF Plus am 22.01.2022 wurde ich auf Ihre ermutigende Musik aufmerksam. Danke! (..) Ich wusste ja nicht, dass Sie ein Landsmann sind. Ich komme nämlich aus Eckernförde (wohne aber zum Studium derzeit in Göttingen). Vielleicht kann ich Sie ja mal in der Region erleben. (..) Versprochen, ich werde mich bei Ihnen melden. Für die Tour in der Schweiz wünsche ich Ihnen gutes Gelingen und segensreiche Auswirkungen.
    Patrick P.
  • Herzlichen Dank für die interessante, aufrichtige und vielseitige Sendung auf Radio Maria, Schweiz – hier der Link dazu https://www.radiomaria.ch/?info=202201191400&title=Spiritualit%C3%A4t .Wirklich eine Fügung, dass Sie damit in der Woche des Gebets um die Einheit der Christen gelandet sind.Die Planung ist noch nicht bei der Zuteilung der Sendebegleitung, aber ich werde es einbringen, wenn es möglich ist, dass ich wieder dabei bin – würde mich jedenfalls freuen.
    Franziska N.
  • Bisher kenne ich von Ihnen das Lied „s’wird alles guet „, finde es so tröstlich und werde Buch und CD „mit gott im rugge“ an Menschen verschenken, die hoffentlich ebenfalls Trost daraus schöpfen können. Herzlichen Dank.
    Rita H.
  • Ihre Musik (..) hat mich sehr angesprochen und berührt und nun möchte ich unseren Freunden, die auch Bezug zur Schweiz haben, die CD mit Buch weiterschenken. Ich bin auch Schweizerin und lebe aber grösstenteils in N. Ich arbeite unter anderem in dem Hospiz in N. als Pflegefachkraft. Wir machen da monatlich einen „Impuls“ für die Mitarbeitenden des Hospizes, wo wir zusammen auch beten, Musik hören, bei Gott loslassen usw. Ich habe Ihr Lied „mit Gott im Rugge“ abgespielt. Es hat die Teilnehmenden sehr berührt und ich wurde die folgenden Tage immer wieder auf das Lied angesprochen. Dies einfach als kleine Rückmeldung für Sie :-). Nun wünsche ich Ihnen weiterhin alles Gute und Gottes Segen bei Ihrer Musik und bei allem, was Sie tun.
    Bettina R.
  • Ich habe heute – nach dem Konzert in Hünenberg/Schweiz am 02.04.2022 – nochmals in eure Musik mit den Texten reingehört. Die Musik gefällt mir (spiele selbst Bassklarinette) und die Texte berühren mich. Ich hatte lange Zeit ein eher distanziertes Verhältnis zu Spiritualität und Religiösität. In den letzten Jahren denke ich – mehr als frührer – über „Gesamtzusammenhänge“ des Lebens nach, finde diesbezüglich teilweise Antworten im Austausch mit meiner Partnerin, aber auch im „philosophischen Diskurs“mit andern Menschen.
    Franz S.
  • Dir noch mal einen ganz großen Dank für das Konzert gestern in Muttenz/Schweiz am 09.04.2022.  Schön, dass Du sehr quäkerlich zugange warst, als Du die Psalmen einfach fortgeschrieben hast – aus der Erfahrung, deiner Erfahrung heraus. Die Quäker sagen, dass es eine „continuous revelation“ gibt, dass also das Gottesgeschehen in und mit den Menschen nicht mit dem Abschluss des biblischen Kanons abgeschlossen ist. Es ging durch die Jahrhunderte und geht auch in Zukunft und in der Gegenwart (Gottes) weiter. (..) Ich wünsche Dir sehr, dass die Erfahrungen, die Du auf Deiner Konzert-Tournee in der Schweiz gemacht hast, in Dir noch lange nachklingen und bis in Eure Gemeinschaft in Wulfshagenerhütten hineinwirken mögen. Danke für Dein lebendiges Zeugnis der Liebe Gottes.
    Mike Z.
  • Ich habe durch meine Kollegin Bettina R. im Hospiz St. Michael ihre Vertonung „mit gott im rugge“ kennen und lieben gelernt. Ich freue mich schon sehr auf ihre CD und das Buch.
    Monika S.
  • Also, ich konnte deinen Psalmvorträgen uneingeschränkt gut und gerne zuhören. In Deinen inspirierten und inspirierenden Texten fand ich mich wieder. Sie haben der Andacht am 19.02.2022 beim Männertag in der Basisgemeinde Wulfshagenerhütten Gestalt und Tiefe gegeben. Es ist ein Wagnis, sich an die Fortschreibung der Psalmen zu begeben und dabei neutestamentliche Texte als auch gegenwärtiges Erleben zur Sprache kommen zu lassen. Ich freue mich, dass Du am 4. Juni bei der Friedens – und Versöhnungsandacht dabei sein wirst.
    Frieder
  • Im Judentum gibt es neben der schriftlichen Tora die mündliche und das ist die eigentliche, die sich ereignet, wenn Menschen vom Göttlichen berührt sind und miteinander dies empfinden und ausdrücken. So habe ich meine Begegnung mit deinen „Neuen Psalmen“ anlässlich deines/eures „Konzerts“ im Oktober 2021 in Wulfshagnerhütten erlebt: Ein tiefes Erkennen von Göttlichem im Menschlichen (z.B. Kreativsein) und von Menschlichem im Göttlichen (z.B. Präsentsein) und ein Zurücktreten oder Danebentreten von dir im Bewusstsein, dass sich Schöpfung vollzieht und wir nur darauf hinweisen können mit unseren uns gerade jetzt gegebenen Mitteln: Staunend und uns wundernd über die empfundene Gegenwart Gottes. Ich freue mich nachhaltig an dem Erleben, dass mit deinen „Neuen Psalmen“ die lebendige Bibel weitergeschrieben und weitererzählt wird – gestern, heute und morgen.
    Clemens K.

 

 

 

Pfingsten 2022

 Liebe Wegbegleiter*innen

Pfingsten ist der Moment, wo sowohl die alttestamentlichen Verheißungen als auch die Verheißung des Jeschu Maschiach an seine Nachfolger in Erfüllung gingen und bis heute gehen: Die Ausgießung der ruach Gottes, der heiligen Geistkraft, auf alle geistgläubigen Menschen aller Zeiten. Diese Erfahrung greift Psalm 170 auf. Im Wechselspiel von Verheißung und Erfüllung, von Wort Gottes und Antwort der vom Wort Gottes Ergriffenen, der Gemeinschaft der Gläubigen, entsteht immer wieder neu Gemeinschaft, Gemeinde, Kirche – ein Ort, wo die Sprache der Liebe alle Sprachbarrieren überwindet und ganz unterschiedliche Menschen bei allen Meinungsverschiedenheiten nur eines im Sinn haben: Das Reich Gottes im Hier und Jetzt Realität werden zu lassen. Allerdings, wir können das nicht machen, organisieren, nur empfangen, denn: „fleisch und blut nützen nichts“, die Geistkraft allein ist es, die „lebendig macht“.

psalm 170

1
ohni MICH chönd ihr nüt tue
ohni MICH chönd ihr nüt tue
ohni MICH chönd ihr nüt tue

ohni DICH chöm mir nüt tue
ohni DICH chöm mir nüt tue
ohni DICH chöm mir nüt tue

MIINI wort sind gotteswort
MIINI wort sind gotteswort
MIINI wort sind gotteswort

DIIS wort schafft neus i eus
DIIS wort schafft neus i eus
DIIS wort schafft neus i eus

fleisch und bluet nützid nüt
s isch s wort s wort s wort s wort
wo lebändig macht

2
ICH lon eu ned allei zrugg
ICH lon eu ned allei zrugg
ICH lon eu ned allei zrugg

DU losch eus ned allei zrugg
DU losch eus ned allei zrugg
DU losch eus ned allei zrugg

drum gib ICH eu gottes geischt
drum gib ICH eu gottes geischt
drum gib ICH eu gottes geischt

jetz sem mir mit DIR eins
jetz sem mir mit DIR eins
jetz sem mir mit DIR eins

fleisch und bluet nützid nüt
s isch de geischt de geischt de geischt de geischt
wo lebändig macht

3
alliziit bliib ICH be eu
alliziit bliib ICH be eu
alliziit bliib ICH be eu

alliziit bliibsch DU be eus
alliziit bliibsch DU be eus
alliziit bliibsch DU be eus

vertroued uf gottes jo
vertroued uf gottes jo
vertroued uf gottes jo

DIIS jo verleiht eus flügel
DIIS jo verleiht eus flügel
DIIS jo verleiht eus flügel

fleisch und bluet nützid nüt
s isch s jo s jo s jo s jo
wo lebändig macht

4
de wind blost won er grad wöt
mir chönd DICH gar ned griife

de wind blost wien er grad wöt
mir sind vo DIR ergriffe

fleisch und bluet nützid nüt
s isch de wind de wind de wind de wind
wo lebändig macht

 

 

 

psalm 170

1
ohne MICH könnt ihr nichts tun
ohne MICH könnt ihr nichts tun
ohne MICH könnt ihr nichts tun

ohne DICH können wir nichts tun
ohne DICH können wir nichts tun
ohne DICH können wir nichts tun

MEIN wort ist gotteswort
MEIN wort ist gotteswor
MEIN wort ist gotteswort

DEIN wort schafft neues in uns
DEIN wort schafft neues in uns
DEIN wort schafft neues in uns 

fleisch und blut nützen nichts
es ist das wort das wort das wort das wort
das lebendig macht

2
ICH lass euch nicht allein zurück
ICH lass euch nicht allein zurück
ICH lass euch nicht allein zurück

DU lässt uns nicht allein zurück
DU lässt uns nicht allein zurück
DU lässt uns nicht allein zurück

darum geb ICH euch gottes geist
darum geb ICH euch gottes geist
darum geb ICH euch gottes geist

jetzt sind wir mit DIR eins
jetzt sind wir mit DIR eins
jetzt sind wir mit DIR eins

fleisch und blut nützen nichts
es ist der geist der geist der geist der geist
der lebendig macht

3
allzeit bleib ICH bei euch
allzeit bleib ICH bei euch
allzeit bleib ICH bei euch

allzeit bleibst DU bei uns
allzeit bleibst DU bei uns
allzeit bleibst DU bei uns

vertraut auf gottes ja
vertraut auf gottes ja
vertraut auf gottes ja

DEIN ja verleiht uns flügel
DEIN ja verleiht uns flügel
DEIN ja verleiht uns flügel

fleisch und blut nützen nichts
es ist das ja ja ja ja
das lebendig macht

4
der wind weht wo er will
wir können DICH nicht greifen

der wind weht wie er will
wir sind von DIR ergriffen

fleisch und blut nützen nichts
es ist der wind der wind der wind der wind
der lebendig macht

 

 

 

 

 

 

 

 

Zu Ostern 2022 wünsche ich allen frohe und gesegnete Ostertage.
Gerade in der aktuellen Zeit ist es wichtig, an das Leben zu glauben, das die Mächte des Todes besiegt

psalm 165 (oschterpsalm)
de stei isch weg und s grab isch läär
was isch passiert ich chomme nümme drus
de ängel seit was suechsch mach d auge uuf
de toti läbt dur gottes chraft
halleluja

de stei isch weg und s grab isch läär
DU häsch miis chlage gwandlet in es lied
de giizhhals teilt de brüeli lached luut
DU häsch mich gheilt be nömm de alt
halleluja

de stei isch weg und s grab isch läär
au die toti wält fot z blüehe a
d bäum singid d vögel tanzid d sonne schwitzt
di ganz natur wöt fröhlich sii
halleluja

de stei isch weg und s grab isch läär
ab jez isch nüt meh so wie vorether
d macht s dunkel d sünd und s liide git s zwar no
händ doch kei macht meh über eus
halleluja

de stei isch weg und s grab isch läär
de ängel seit gott git dir SIINI chraft
zum ufstand gäg de tod wo blöffe tuet
lueg of MICH und lach ihn eifach uus
halleluja-ha

psalm 165 (osterpsalm)
der stein ist weg das grab ist leer

was ist passiert ich versteh nichts mehr
der engel sagt was suchst du mach die augen auf
der tote lebt durch gottes kraft
halleluja

der stein ist weg das grab ist leer
DU hast mein klagen verwandelt in ein lied
der geizhals teilt der weinerliche lacht laut
DU hast mich geheilt bin nicht mehr der alte
halleluja

der stein ist weg das grab ist leer
auch die tote welt fängt zu blühen an
die bäume singen die vögel tanzen die sonne schwitzt
die ganze natur will fröhlich sein
halleluja

der stein ist weg das grab ist leer
ab jetzt ist nichts mehr so wie vorher
macht dunkel sünde leiden gibt es zwar noch
doch haben sie keine macht mehr über uns
halleluja

der stein ist weg das grab ist leer
der engel sagt gott gibt dir SEINE kraft
zum aufstand gegen den tod der blufft
schau auf MICH und lach ihn einfach aus
halleluja-ha

 

Schweiz-Tournee-2022 – ein Rück- und Ausblick

Liebe Leute

Unsere erste große Schweiz-Tour liegt hinter uns.

Wenn ich zurückblicke, kann ich meine Eindrücke und die meiner Mitmusizierenden wie folgt zusammfassen:
Die ganze Tournee stand unter einem guten Stern. An allen Stationen war die Geistkraft Gottes spürbar am Wirken. Soviel Gastfreundlichkeit, Herzenswärme, echte Begegnungen und echter Austausch mit den Verantwortlichen wie auch mit den Menschen, die zu unseren Konzerten/Andachten kamen!
Aufgrund der an allen Orten erfolgten Resonanz weiß ich jetzt: Die Neue Psalmen in Wort und Melodie sind „stimmig“. Sie „tragen“, sie „berühren“, sie „richten auf“, sie verbinden sich „mit dem eigenen Leben“, sie sind „lebensnah“, „authentisch“, sie „führen nach innen“- „zur Andacht“, sie bilden zusammen mit den Brückentexten „ein Ganzes“, sie sind ein „Gottesdienst“ usw. Das freut mich zutiefst. Egal in welcher Besetzung wir spielen (zu viert, zu dritt, zu zweit oder ich allein), egal, wieviele Leute kommen: die Botschaft der Neuen Psalmen“ in Wort und Melodie spricht für sich selbst. Das alles erlebe ich als eine Art Bestätigung meiner Wahrnehmung, die „Neuen Psalmen“ seien nicht mein Werk, sondern ein „Geschenk von oben“.
Es gab im Laufe der Tournee, Anregungen seitens der Zuhörerschaft wie auch seitens der Veranstalter, wie unser/mein Einsatz z.B. 2023 modifiziert bzw. vertieft werden könnte. Die Rede war u.a. vom Einbringen der Neuen Psalmen im Sonntagsgottesdienst oder im Rahmen von Firmkatechese oder als Workshop zu Themen wie „Liturgische Sprache heute“ u.Ä. Weitere Kontakte führen nach Luzern und Treyvaux. Schauen wir also mal, ob sich eine zweite Tournee-Planung für 2023 entwickelt.

 

Anbei ein paar Eindrücke von unserer Schweiz-Tournee:

Schwiiztour-2022

 

Unser Trio in Luzern

Protest gegen Ukraine-Krieg

psalm 159

mönsche gsuecht
wo ufrächt sind
chrummi
git s scho

mönsche gsuecht
mit zivilcourage
die wo wegluegid
git s scho

mönsche gsuecht
wo muure opfere
muuropfer
git s scho

mönsche gsuecht
wo um s täglich brot bittid
die wo sich s täglich nämid
git s scho

mönsche gsuecht
wo sich is spil bringid
die wo anderi uusspilid
git s scho

mönsche gsuecht
wo gäge d gwalt uufstönd
die wo uf gwalt stönd
git s scho

mönsche gsuecht
wo enand uufrichtid
die wo anderi richtid
git s scho

mönsche gsuecht
wo für de fride läbid
die wo i chriege sterbid
git s scho

mönsche gsuecht
wo de muet händ azfange
die wo fertig sind
git s scho

mönsche gsuecht
wo farbig sind
bruuni
git s scho

mönsche gsuecht
wo d wohret sägid
die wo nüt als lüügid
git s scho

mönsche gsuecht
wo mönsche sind
ich-AGs
git s scho

mönsche gsuecht
wo vo gott ergriffe sind
die wo gott im griff händ
git s scho

gott
DU suechsch
brüedere und schwöschtere
herre aber herre
git s scho

git s
scho
vil vil
zvil


 

psalm 159

menschen gesucht
die gerade sind
krumme
gibt es schon

menschen gesucht
mit zivilcourage
die wegschaun
gibt es schon

menschen gesucht
die mauern opfern
maueropfer
gibt es schon

menschen gesucht
die´s täglich brot erbitten
die sich´s täglich nehmen
gibt es schon

menschen gesucht
die sich ins spiel bringen
die andere ausspielen
gibt es schon

menschen gesucht
die gegen gewalt aufstehn
die auf gewalt stehn
gibt es schon

menschen gesucht
die einander aufrichten
die andere richten
gibt es schon

menschen gesucht
die für den frieden leben
die in kriegen sterben
gibt es schon

menschen gesucht
die mut haben neu anzufangen
die fertig sind
gibt es schon

menschen gesucht
die farbig sind
braune
gibt es schon

menschen gesucht
die die wahrheit sagen
die nichts als lügen
gibt es schon

menschen gesucht
die menschen sind
ich-AGs
gibt es schon

menschen gesucht
die von gott ergriffen sind
die gott im griff haben
gibt es schon

gott
DU suchst
brüder und schwestern
herren aber herren
gibt es schon

gibt
es
schon
genug


 

Kommentar zu Psalm 159:

Der Tod geht um. Der Tod hat viele Gesichter: Egozentrik, Machtgehabe, Lust auf Zerstörung, Lust am Unrechttun, Unterdrückung, Gleichgültigkeit, Ideologien des Hasses, das Verdienen am Elend der Anderen, der Militarismus, der Konsumismus, der Hedonismus, ungerechte Wirtschaftsstrukturen, der Fetisch Wachstum, das Festhalten an Privilegien, die Weigerung, zu lernen und zu reifen usw.

Es sieht böse aus auf der Welt. Die Diktatur der Angst (Terros) breitet sich aus. Sie droht, uns die Kehle einzuschnüren.

Doch in der Zuwendung zum göttlichen Geheimnis erfährt der Psalmist genau das Gegenteil: Er wird aufgerichtet, findet Worte für das Unsagbare und Töne für das Unerhörte und den Mut, die empfangene Botschaft in „die Welt“ hinein- und hinauszurufen oder, wenn nötig, zu schreien.

Im Handumdrehen wird so aus Psalm 159 ein Protestsong: „Gott sucht Menschen, die aufrecht sind, Krumme gibt es schon genug. Gesucht werden Menschen, die für den Frieden leben, die in Kriegen sterben, gibt es schon genug…“

„Christen und Christinnen sind Protestleute gegen den Tod“, brachte es der evangelische Theologe und Pfarrer Christoph Friedrich Blumhardt Anfang des 20. Jahrhunderts auf den Punkt.