Spiritualität

„mit gott im rugge“ – Neue Psalmen in Schweizerdeutsch und Hochdeutsch“ als Buch und CD lieferbar:

1.Für die Schweiz: rex-Verlag, Luzern

2. Für Deutschland: über den Autor

Warum Psalmen in Schweizerdeutsch? Jesus war kein Schweizer, aber der Jesus in mir spricht, obwohl ich schon über die Hälfte meines Lebens in Deutschland lebe und mich hier heimisch fühle, schweizerdeutsch. Es ist meine Herzenssprache geblieben. Und gerade Beten: Wie soll es denn „funktionieren“, wenn nicht von Herz zu Herz?

Warum gerade Psalmen, gar „“Neue Psalmen“? Die Lektüre im „Buch der Psalmen“ im Alten/Ersten Testament der Bibel ist mir seit langem zur Gewohnheit geworden. Es scheint, dass ich von dieser „Schule des Betens“ nicht mehr loskomme; die Stimmen, die in ihr zu Wort kommen, haben mir etwas zu sagen. Sie sind echt, existenziell; gleichzeitig öffnen sie einen weiten bis widersprüchlichen Glaubenshorizont, der mich nicht einengt, sondern ermutigt, mich authentisch, ehrlich, d.h. angstfrei diesem großen geheimnisvollen DU anzuvertrauen. Die Psalmen zu lesen, nachzubeten, erzeugen in mir ein Milieu, in welchem ich mich wahrgenommen und eingeladen fühle, meine Stimme zu erheben, meine eigenen Worte zu finden, auf meine Weise diesem geheimnisvollen DU zu antworten; sie ermächtigen mich, frei zu beten.

Die Idee, das biblische „Buch der Psalmen“ – es umfasst 150 Psalmen – um weitere 30 „Neue Psalmen“ zu ergänzen, entsprang einem inneren Impuls, mich in die Reihe der Psalmbeter zu stellen, um die „Debatte mit Gott“[1] auf meine Weise weiterzuführen. In der Tradition biblischer Psalmen werden auch die „Neuen Psalmen“ gesungen, sind also gesungene Gebete. Es gibt sie – in Auswahl – als CD: Wort und Klang bilden eine Einheit.

Gleichzeitig gibt es sie vollumfänglich als Buch, in welchem die schweizerdeutschen Originalexte unter Beibehaltung der Liedform ins Hochdeutsche übertragen wurden. Dabei geht es um mehr als eine Verstehenshilfe für all jene, die des Schweizerdeutschen nicht mächtig sind. Die „Neuen Psalmen“ wollen als Gebetsbuch ein eigenes Gewicht haben, inhaltlich wie sprachlich. Analog zu den biblischen Psalmen, die wir in der Regel ja auch ´nur´ lesen/rezitieren und deren ursprüngliche Musikalität wir dennoch, aufgrund von Textkomposition und Sprachrhythmus, erspüren können. Nichts sehnlicher wünsche ich mir, als dass die Leser- und Zuhörerschaft meiner „Neuen Psalmen“ durch sie ermutigt wird, ihre eigene Gebetssprache und -melodie zu finden.

Die „Neuen Psalmen“ haben ihren „Sitz im Leben“ in der katholischen Kirchengemeinde St. Heinrich in Kiel, wo im Rahmen von „Gemeindekonzerten“ der letzten Jahre meine ersten „Neuen Psalmen“ entstanden sind, und wo ich im Rahmen der sonntäglichen Eucharistiefeier wiederholt „Neue Psalmen“ einbringe. Kein Zufall also, dass unser Propst, Dr. Thomas Benner, das Geleitwort zum Buch verfasst hat.

Mittlerweile hat sich der „Sitz im Leben“ der „Neuen Psalmen“ durch das Hinzutreten von Simone Hänel und Hans-Christoph Grasser von der Basisgemeinde Wulfshagenerhütten sowie von Bernhard Uhlenwinkel von der evang. Kirchengemeinde St. Jürgen, Gettorf, in Richtung Ökumene erweitert.

Die „Neuen Psalmen“,ein ökumenisches Projekt der Verkündigung der Frohen Botschaft,

  • sind der Versuch einer Antwort auf die Frage, wie wir heute von „Gott“ sprechen können;
  • wollen mit den „Menschen guten Willens“ ins Gespräch kommen über das, was uns „unbedingt angeht“ (Paul Tillich);
  • wollen Raum schaffen bei der Zuhörer-/Leserschaft für eine persönliche Begegnung/Auseinandersetzung mit dem großen Geheimnis, das wir DU nennen oder Leben oder Liebe oder Gott.
  • wollen die Zuhörer-/Leserschaft ermutigen, ihre eigene Gebetssprache bzw. -melodie zu finden.

Mit Freude werde ich mich/werden wir uns in Zukunft mit den „Neuen Psalmen“ überall dorthin auf den Weg machen, wo Menschen in und außerhalb von Kirchengemeinden den „Neuen Psalmen“ ihre äußeren und inneren Türen öffnen.

Um dieses von mir intendierte Gespräch zu vertiefen oder eben auch dann zu ermöglichen, wenn wir uns nicht direkt begegnen, gibt es das vorliegende Buch. Die bisherigen Reaktionen auf meine „Neuen Psalmen“ berechtigen zur Hoffnung, dass ein solch suchend-offenes Gespräch möglich ist. Dafür bin ich von Herzen dankbar.
[1] Vgl. gleichnamiger Artikel in der „Neuen Kirchenzeitung“, Nr. 1, 10.01.2021, S.6; ich teile die in diesem Artikel erwähnte „jüdische Anschauung“, dass „mit der Fertigstellung der Bibel das Gespräch mit Gott und den Menschen keineswegs abgeschlossen ist“.

BUCH: „mit gott im rugge – Neue Psalmen in Schweizerdeutsch und Hochdeutsch“, rex verlag luzern, 2021

ISBN 978-3-7252-1076-3

CD: „Ausgewählte Neue Psalmen in Schweizerdeutsch“, rex verlag luzern, 2021

ISBN 978-3-7252-1077-0